Bäume im Stadtraum

Kommentar Sauerwein neu

Die Dokumentation über den Wert von Bäumen für den Stadtraum wurde nun bereits in der 2. Auflage (Dezember 2016) aufgelegt. Gegen einen Unkostenbeitrag von € 4.- übermitteln wir Ihnen die gedruckte Broschüre auf dem  Postweg oder sie besuchen die Buchhandlung „Bücherwolf“ in der Jakoministraße 9, dort liegen alle unsere Broschüren auf.

Weg_mit_ den_Baeumen_12-2016

Ein uns übermitteltes Kommentar von Dr. Sauerwein zum Verfahren Schützenhofstraße 35:

Kommentar Sauerwein neu

Ein Gedanke zu „Bäume im Stadtraum

  1. Helmut Offenbacher sagt:

    Besten Dank für Ihre Initiative!

    Ich selbst bin Mitbewohner eines Nachbargrundes, welcher bis vor wenigen Jahren einen prächtigen Baumbestand hatte ( Schröderhof ). Sukzessive, das heißt, etwa alle 2 Jahre kam ein weiterer Baum weg, bis das Grundstück kahlgeschlägert war. Jetzt gibt es dort jede Menge Parkplätze zu mieten. Da diese Bäume, die mit ihrem schützenden Blätterdach Schatten erzeugen und auch größere Regenmengen vom Untergrund fern halten und mit deren Wurzelsystem auch aktiv den Boden entwässern, fehlen, sind die Kellerräume dort innerhalb der letzten Jahre feucht geworden. Wir sind natürlich verunsichert und viele meinen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch der Schröderhof weg ist. Was da überbleiben wird, ist eine höchst lukrative Bauparzelle.

    Es ist unserer Stadtregierung durchwegs einmal klar zu machen, dass wir, die in dieser Stadt, die noch immer zum Verlieben schön ist, hineingeboren wurden, tatenlos mitansehen müssen, wie Spekulantentum unseren Lebensraum sukzessive zerstört. 35 Quadratmeterwohnungen, wie sie zu Hauf entstehen, sind kein Eigentumswohnraum, die werden von denen gekauft, die in der glücklichen Lage sind, Geld gewinnbringend anlegen zu müssen. Dass diese Objekte dann um das teure Geld weitervermietet werden, ist eine andere Sache. Eine derartige Baupolitik hat wohlwenig mit sozialem Wohnbau zu tun. Nun zu den Parkgaragen – Bei uns ist Gott sei Dank noch nie eine Parkgarage ausgebrannt, wenn dies passieren sollte, dann ist für die Betroffenen im wahrsten Sinne des Wortes Feuer am Dach! Dass man auf Grünflächen über derartigen Tiefgaragen keinen ordentlichen Baum mehr hochbekommt ist auch logisch. Was weiter bedenklich ist, ist die Tatsache, dass, wie man an den Satellitenbildern wunderschön erkennen kann, gerade im Süden von Graz immer große Flächen zubetoniert werden. Fazit für das Klima: Keine Kühlwirkung und somit Überhitzung der Bodenflächen gerößerer zusammenhängender Areale, starke daraus resultierend Thermikfelder mit hochschießenden Wolkenformationen und daraus folgernden Sturzregen, sich daraus ergebend ein Problem der Bewirtschaftung der oberflächlichen Wasserabfuhr, welches bewirkt, dass für Graz Hochwässer wieder ein Thema sind und dies nicht nur wegen der Erderwärmung sondern auch wegen der Störung der Ballance Sonnenenergieeintrag und Wärmeabstrahlung (Bäume erzeugen auf Grund der Verdunstungskälte eine Kühlwirkung).

    Parkflächen und Baumbestand – Es gibt wohl viele Menschen, die einen existenzsichernden Job suchen, da Arbeit keinen Wert mehr haben darf, sind so niedrige Beschäftigungen wie Parkraumpflege heute kein Thema mehr. Da Bäume neben Sauerstoffregeneration, Kühlwirkung, Feinstaubminderung auch Laub abwerfen, sind sie für unsere Profitgesellschaft aus Kostengründen kein Thema mehr. So parken wir unsere Autos auf kahlen Parkplätzen der immer größer werdenden Einkaufszentren in der brütenden Sommerhitze und atmen dann bei einer Lufttemperatur von weit jenseits 40°C die nicht unbedenklichen Weichmacher – geschwängerten Ausdünstungen der Kunststoffe im Inneren unserer Autos ein. Eine lebendige Beschattung dieser Betonwüsten müsste durchwegs schon auch wegen der Feinstaubbelastung in Graz ähnlich des Verbotes von Osterfeuern zum Gesetz werden. Leider zählt derzeit alles was Profite abwirft mehr als die Lebensqualität in unserem urbanen Umfeld.

    In der Hoffnung, dass Sie mit Ihren Initiativen bei der Politik Gehör finden und sdort aktiv werden, wo die GRÜNEN in Graz versagt haben, verbleibe ich

    Mfg.
    Ihr
    HELMUT OFFENBACHER

Schreibe einen Kommentar zu Helmut Offenbacher Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.